Newsletter vom 25.09.2019

Aktuelle Meldungen vom 25.09.2019

Berufliche Grundbildung

25.09.2019

Rekrutenschule beginnt 2020 eine Woche später in Woche 27

Das VBS (Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport) wird, im Sinne einer Kompromisslösung, den Start der Sommerrekrutenschule um eine Woche in die Kalenderwoche 27 verschieben. Die Lernenden werden den Betrieben eine Woche länger zur Verfügung stehen, und es müssen weniger Urlaubsgesuche für noch nicht abgeschlossene Berufslehren resp. Abschlussprüfungen gestellt werden. Die Realisierung dieses Kompromisses schon 2020 erfordert armeeinterne Massnahmen, welche sich bereits in Planung oder Umsetzung befinden.
Weitere Informationen: Medienmitteilung des VBS, Motion Ettlin

25.09.2019

Berufe der Kältetechnik: Anhörung

Das SBFI unterbreitet die Entwürfe der Verordnungen über die berufliche Grundbildung und die Bildungspläne für die Berufe Kältesystem-Monteur/in EFZ, Kältesystem-Planer/in EFZ sowie Kältemontage-Praktiker/in EBA zur Stellungnahme. Anhörungsfrist: 20. Dezember 2019. Die Unterlagen können hier heruntergeladen werden.

25.09.2019

IDES: Geschäfte zur Bildung: Bund und Kantone / September 2019

Das Informations- und Dokumentationszentrum IDES der EDK publiziert die umfassende Liste "Parlamentarische Dokumentation", auf der sie die politischen Vorstösse und Geschäfte aufführt, die im Bundesparlament und in den Kantonsparlamenten aktuell im Bereich Bildung behandelt werden. Die Liste enthält Geschäfte der Berufsbildung/Sekundarstufe II, der Weiterbildung, der Hochschulen und der obligatorischen Schule.
Ausgabe 9/2019
Archiv

25.09.2019
25.09.2019

EHB-Magazin Skilled zum Thema Gender

Die Berufsbildung ist bis heute stark von Geschlechterstereotypen geprägt. Wo sich das zeigt, wie es sich auswirkt und wie sich geschlechtsspezifische Barrieren überwinden lassen, beleuchtet das Magazin Skilled 2/2019 zum Thema Gender. Ebenso bietet die Herbstausgabe Einblick in News und aktuelle Projekte des EHB.

25.09.2019

BE: Zweisprachige Berufslehre bei der Post in Biel

Ab Schuljahr 2019/2020 wurde in der Briefzustellregion Biel/Bienne erstmals in der Schweiz eine neue zweisprachige Lehre für Briefträger/innen gestartet. Vier Lernende machen ihre zweisprachige Ausbildung als Distributionslogistiker/in und besuchen während der dreijährigen Ausbildung die Kurse in der Berufsschule Delsberg resp. Lyss. Sie sprechen während der Arbeit im Lehrbetrieb beide Sprachen, insbesondere, wenn sie Sendungen zustellen oder Fragen der Kundschaft beantworten. Zudem führt die Post für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter/innen in Zusammenarbeit mit dem Forum für die Zweisprachigkeit Sprachtandems ein.
Weitere Informationen

25.09.2019

BE: Berufsbildungsbrief 4/2019

Im Berufsbildungsbrief 4/2019 werden die vom Kanton Bern initiierten Projekte für "Berufsbildung 2030" vorgestellt; ein erfahrener Berufsbildner erläutert, wie er Lernende selektioniert; ein weiteres Porträt stellt einen Lehrbetrieb vor, der schon sechs Zimmerleute ausgebildet hat, die gleichzeitig im Spitzensport aktiv waren. Schliesslich wird auf den 1. Berner Erlebnistag Berufsbildung unter dem Titel "Rendez-vous Job" hingewiesen: 15 Zentren für überbetriebliche Kurse ermöglichen am 25. und 26. Oktober 2019 in 43 Berufen aus 13 Branchen Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen einen Einblick in die Berufswelt.

25.09.2019

GE: Ziele 2019–2023 zur Stärkung der Berufsbildung

Das Amt für Berufsberatung, Berufs- und Weiterbildung des Kantons Genf (OFPC) hat sechs zu ergreifende Hauptziele und rund 30 Massnahmen zur Stärkung der Berufsbildung bis ins Jahr 2023 festgelegt. Es präsentiert sie in einer Broschüre. Jede Massnahme ist mit Indikatoren zur Messung des jährlichen Fortschritts versehen. Das OFPC will zum Beispiel die Quote der Lernenden im dualen System in Bezug auf alle Lernenden in der beruflichen Grundbildung von 56,4 auf 61% erhöhen.

25.09.2019

Deutschland: Digitale Kompetenzmessungen im Trend

In Deutschland zeigt sich ein deutlicher Trend hin zu computerbasierten Testinstrumenten. Das ist ein Ergebnis einer Überblicksstudie des BIBB, die erstmals einen systematischen Einblick über die in der Forschung entwickelten Methoden zur Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung in Deutschland liefert. Tests zur Kompetenzmessung gibt es vor allem für die Lehrberufe Industriekaufmann/frau, Kfz-Mechatroniker/in und Medizinische/r Fachangestellte/r. Diese meist computerbasierten Testinstrumente mit hohem Standardisierungsgrad werden hauptsächlich für die Evaluation der fachlichen Kompetenzen eingesetzt.

25.09.2019

Italien: Umfrage bei Berufsschulabsolventen

Gemäss einer Umfrage bleiben im Südtirol rund 40% der Berufsschulabsolventinnen und -absolventen längerfristig im erlernten Beruf. Die Jugendlichen, die im Zeitraum 2005 bis 2009 eine Vollzeitausbildung an einer Berufsschule beendet haben, üben zehn Jahre danach zu knapp 40% einen Beruf aus, der dieser Ausbildung entspricht. Weitere 8% sind in einem Sektor tätig, der ihrer Ausbildung nahesteht. Ein Viertel der Absolventen und Absolventinnen ist hingegen in einem ausbildungsfremden Bereich tätig.
Weitere Informationen

Höhere Berufsbildung und Weiterbildung

25.09.2019

SVEB-Befragung: Mitarbeiter/innen in Kleinstunternehmen bilden sich auf eigene Faust weiter

Betriebe mit weniger als zehn Mitarbeitenden beschäftigen sich aktiv mit Weiterbildung. Das zeigt eine Befragung der SVEB bei 14 Kleinstunternehmen und vier Weiterbildungsanbietern. Die entsprechenden Aktivitäten beziehen sich dabei fast immer auf einen kurz- bis mittelfristigen Bedarf an fachspezifischem Wissen. Dabei wird vor allem auf selbstständiges Lernen gesetzt. Die Betriebe nutzen nur selten standardisierte Kurse oder die Unterstützung von Weiterbildungsanbietern.

Mittelschulen und Hochschulen

25.09.2019

AG: Neue Mittelschulstandorte

Der Aargauer Grosse Rat sprach sich einstimmig für die vom Regierungsrat vorgeschlagene "Entwicklungsstrategie 2045" der Aargauer Mittelschulen aus. Dies bedeutet, dass es im Kanton bis 2045 zwei neue Mittelschulstandorte geben wird. Aktuell sind die Aargauer Mittelschulen zu 105 Prozent ausgelastet. Bis ins Jahr 2045 wird ein Anstieg der Zahl der Mittelschüler/innen von heute 6000 auf 7500 erwartet.

25.09.2019

BE: Master of Science in Digital Business Administration

Ab Herbst 2020 soll an der Berner Fachhochschule ein neuer berufsbegleitender Master in Digital Business Administration angeboten werden. Der englischsprachige Studiengang richtet sich an Bachelorabsolventinnen und -absolventen der Betriebsökonomie, Wirtschaftsinformatik und verwandter Studienrichtungen.

25.09.2019
25.09.2019

GR: Kooperation in der Ausbildung von Lehrpersonen

Die Regierung des Kantons Graubünden erteilt der Pädagogischen Hochschule Graubünden den Auftrag, die berufsbegleitende Ausbildung zur Lehrperson für die Sekundarstufe I in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St. Gallen durchzuführen. Die Ausbildung richtet sich an Lehrpersonen, die auf der Sekundarstufe I mit einem stufenfremden Diplom unterrichten oder einen Wechsel von der Primar- in die Sekundarstufe anstreben.

25.09.2019

SG: Computer Science an der Universität

An der Universität St. Gallen HSG soll laut dem St. Galler Tagblatt bis 2026 ein neuer Studien- und Forschungsschwerpunkt in Computer Science mit 500 Studierenden entstehen. Der Masterstudiengang soll bereits 2021, der Bachelorstudiengang 2022 starten. Das Projekt wird mit einer Anschubfinanzierung des Kantons von knapp 19 Millionen Franken als Teil der IT-Bildungsoffensive unterstützt.

25.09.2019

SG: Karrieremagazin der Universität

Das 72-seitige Karrieremagazin "My Hsg Career" der Universität St. Gallen informiert Studierende mit Tipps, Inputs und Hintergründen über Karrierethemen. Die Ausgabe 2019 beleuchtet verschiedene Aspekte von "New Work".

25.09.2019

ZH: FH-Bachelorstudiengang in Komposition

Die Kalaidos Musikhochschule bietet innerhalb des Bachelor of Arts in Musik neu das Fach Komposition an. Die Fortsetzung als Master-Studiengang ist geplant. Neben dem "klassisch-modernen" Kompositionsunterricht haben die Studierenden die Möglichkeit, innerhalb ihres Hauptfachs einen Schwerpunkt zu setzen auf die Genres "Filmmusik" und "Musik für Kinder". Der Einstieg ins Studium ist unmittelbar nach bestandener Zulassungsprüfung möglich; ein Teil des Theorieunterrichts kann per Skype absolviert werden.

Beratung

25.09.2019
25.09.2019

Neues Lehrstellenportal der Migros

Die Migros-Gruppe hat ihre Website für die Lehrstellensuche komplett überarbeitet. Die Seite enthält nun neben der Lehrstellenbörse und Einblicken in die Berufe einen Talent Matcher (Suche nach dem passenden Beruf) und einen Chatbot (Tipps und Tricks rund ums Bewerben).

25.09.2019
25.09.2019

Heft der FHNW zum Thema Resilienz

Die Ausgabe 2/2019 von "das Heft" der Pädagogischen Hochschule FHNW widmet sich dem Thema Resilienz. Resilienz bedeutet "Erfolg entgegen aller Erwartungen", sagt der Resilienzforscher Wassilis Kassis im Interview. Zentral für die Entwicklung von Resilienz sind persönliche Faktoren, Menschen, die Halt bieten sowie gesellschaftliche Aspekte.

25.09.2019

Forschung zur problematischen Internetnutzung

Rund 88 Mal schauen Nutzerinnen und Nutzer täglich aufs Handy. Ab wann kippt die Internetnutzung ins Problematische? Bei zwanghaftem Kontrollieren sozialer Medien, spielen bis in die Nacht hinein oder dem Konsum pornografischer Inhalte in hohem Mass, sagen Forschende der Universität Zürich. Während Spielsucht von der WHO als Krankheit klassifiziert wird, ist dies bei problematischer Internetnutzung nicht der Fall. Ein von der EU finanziertes Netzwerk will der Frage nachgehen, wie sich problematische Internetnutzung auswirkt und wie geeignete Behandlungsansätze aussehen könnten.

25.09.2019

BE: Berufswahlwoche mit Fokus Technik

Der Fachkräftemangel in den technischen Berufen ist in der Region Biel-Seeland unbestritten. Die Wirtschaftskammer Biel-Seeland will mit dem Projekt "Fokus Technik" diesem Fachkräftemangel entgegenwirken. In einer Berufswahlwoche, an der auch das BIZ Biel beteiligt ist (siehe Zeitschrift PANORAMA 6/2016), können verschiedene Berufswelten entdeckt und live erlebt werden.

25.09.2019

VS: Infopass-Veranstaltungen

Die Walliser Infopass-Veranstaltungen für Schüler/innen der Orientierungsstufe bieten Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt. 30 Unternehmen oder Berufsverbände und 15 Schulen sind daran beteiligt.
Weitere Informationen

25.09.2019

ZH: Film zum Berufswahlprozess

Die Berufsberatung des Kantons Zürich hat einen Film produziert, der den Berufswahlprozess veranschaulicht. Die zwei Hauptfiguren Lia und Tarik führen durch die einzelnen Schritte der Berufsfindung. Auf ihrem Weg von der Selbstkenntnis über die Berufserkundung bis zum Lehrvertragsabschluss erleben sie Hochs und Tiefs. 
Der Film soll Jugendlichen und ihren Begleitpersonen ein Gefühl vermitteln, was ihnen bevorsteht, und Lust auf den Übergang von der Schule zur Erstausbildung machen. Er kann unter anderen in Klasseneinführungen der Berufsberatung oder im Berufswahlunterricht verwendet werden.

25.09.2019

Österreich: Modell "FUTUR" zur Kompetenzermittlung

Das ibw (Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft) hat in Kooperation mit dem BildungsConsulting der WK Tirol im Jahr 2018 eine Vielzahl an nationalen und internationalen Quellen (Befragungen, Studien usw.) zum Thema "Fähigkeiten der Zukunft" analysiert. Auf dieser Basis wurde das Modell "FUTUR" entwickelt. Es soll dem Dialog zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden sowie zwischen Unternehmen und Bildungsinstitutionen dienen.

25.09.2019

Österreich: Kompetenzerfassung von Migrantinnen und Migranten

Der Schwerpunkt des SCOUT-Toolkits für Berater/innen liegt auf der Erfassung von Fähigkeiten, Qualifikationen und Kompetenzen von Migrantinnen und Migranten. Die Sammlung enthält sowohl Instrumente zur Unterstützung des Beratungsprozesses als auch Instrumente zur Selbsteinschätzung. Einige Tools sind auch in einfacher Sprache verfügbar.

Arbeitsmarkt

25.09.2019

Schweizer Unternehmen stellen diesen Herbst weiter ein

Die Arbeitgeber in der Schweiz sind für das letzte Quartal 2019 generell optimistisch, wie die Ergebnisse des aktuellen ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometers zeigen. Die Arbeitsmarktprognose für die Schweiz (+3%) zeigt sowohl im Quartals- als auch im Jahresvergleich eine Beschäftigungszunahme. Während die Ergebnisse nach Wirtschaftssektoren und Regionen für den Herbst 2019 gemischt ausfallen, sind die Aussichten für die verschiedenen Unternehmenskategorien allesamt positiv.

25.09.2019

NZZ: Europa sucht händeringend Fachkräfte

Europa steuert auf die demografische Falle zu: Immer mehr Leute verlassen altersbedingt den Arbeitsmarkt, während die Zahl der Neueinsteiger/innen nicht ausreicht, um die entstehende Lücke zu schliessen. Welche Möglichkeiten hat die Schweiz, um das Problem der fehlenden Fachkräfte zu entschärfen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die NZZ ausführlich. Sie fragt auch, warum die tiefe Arbeitslosigkeit nicht mit einer markanteren Steigerung der Löhne einhergeht.

25.09.2019

Selbstevaluation für die Arbeit in der Bankenbranche

Das Arbeitsumfeld und die Arbeit in den Banken verändern sich. Bankmitarbeitende müssen immer mehr bereit sein, sich mit ihrer eigenen Entwicklung auseinanderzusetzen. skillaware ist ein Instrument zur Selbstevaluation, das eine solche Auseinandersetzung ermöglicht. Es wurde von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden entwickelt und richtet sich an alle Bankmitarbeitenden über alle Hierarchiestufen und Fachgebiete hinweg.

25.09.2019

GE: Keine Dumpinglöhne aufgrund von Grenzgängern

Grenzgänger/innen sind eine zentrale Stütze der Genfer Wirtschaft. Ängste vor Arbeitsplatzverlust oder Lohndumping seien unbegründet, sagt Fabian Schnell, Avenir Suisse, aufgrund einer statistischen Analyse. Schweizer/innen verdienen im Kanton Genf im Mittel rund 20% mehr als Grenzgänger. Der Vergleich mit dem Schweizer Medianlohn illustriere darüber hinaus, dass mit der Anstellung von Grenzgängern in der Region Genf kein Lohndruck herrscht, so die Analyse.

25.09.2019

Berufliche Integration

25.09.2019

Google-Jobsuche nun auch in der Schweiz

"Google Job Search Experience", das bereits in vielen Ländern aktiv ist, ist nun auch in der Schweiz gestartet. Jobinserate werden direkt in den Google-Suchergebnissen angezeigt und man kann sich über einen Google-Link bewerben – vorausgesetzt, die etablierten Jobbörsen kooperieren mit dem Tech-Giganten. Als Partner dabei sind unter anderem JobCloud (jobs.ch, jobup.ch usw.), Jobchannel und Yousty. Die Beiträge von SRF und Handelszeitung zeigen, welche Folgen der Markteintritt hat. Bereits jetzt beginnt die Hälfte der Stellensuchenden ihre Jobsuche über Google und nicht über Jobportale, wie eine Studie zeigt.
Weitere Informationen: HR Swiss

25.09.2019

"Der Beobachter": Fehlende Anreize für Pensionierte

Die Zeitschrift "Der Beobachter" thematisiert in einem Beitrag die "fehlenden Anreize" zum Weiterarbeiten für Personen im Pensionsalter. Wirtschaft und Politik täten wenig, damit Pensionierte erwerbstätig bleiben. Zwar erzielten 20% der 65- bis 74-Jährigen ein Erwerbseinkommen, aktuell 180'000 Menschen. Aber mehr als die Hälfte davon hätten ein Pensum von weniger als 50%. Als erwerbstätig gilt bereits, wer eine Stunde pro Woche arbeitet oder unentgeltlich im Fami­lienbetrieb tätig ist.

25.09.2019

Deutschland: Studie zu befristeten Arbeitsverträgen

In Deutschland haben 2018 fast zwei Fünftel der neu eingestellten Beschäftigten einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten. Eine Studie untersucht einige Aspekte dieser Entwicklung. Sie zeigt etwa, dass befristete Neueinstellungen in grösseren Betrieben häufiger stattfinden als in kleineren und dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Stelle befristet besetzt wird, bei kurzfristigem Personalbedarf doppelt so hoch ist wie bei längerfristigem. Befristete Neueinstellungen, die auf einem längerfristigen Bedarf beruhen, werden auch als verlängerte Probezeit genutzt. Im Vergleich zu unbefristeten Stellen ist die Besetzungsdauer bei befristeten deutlich kürzer und die Aufwendungen sind insgesamt geringer.

Verschiedenes

25.09.2019

OECD: Studie "Bildung auf einen Blick 2019"

In den OECD-Mitgliedsländern erwerben immer mehr junge Menschen einen tertiären Abschluss und können sich bessere Beschäftigungsaussichten und Gehaltsvorteile sichern. Gleichzeitig haben im OECD-Durchschnitt 14 Prozent der 18- bis 24-Jährigen keine Beschäftigung oder Ausbildung. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Studie "Bildung auf einen Blick 2019" mit dem Schwerpunktthema tertiäre Bildung.