09.12.2015

Beratung

Bundesgerichtsentscheid: Primarlehrberuf ist ein typischer Frauenberuf

Der Anteil von Frauen im Primarlehrberuf liegt bei über 80 Prozent. Das Bundesgericht hat deshalb entschieden, dass es sich um einen geschlechterspezifischen Beruf handelt. Durch diesen Entscheid könnte gemäss dem Gleichstellungsgesetz und dem Gleichstellungsgrundsatz eine indirekte Diskriminierung festgestellt werden: Die Einreihung als Primarlehrerin in eine bestimmte Lohnklasse könnte zukünftig im Vergleich zu anderen Staatsangestellten mit gleicher tertiärer Ausbildung als geschlechter- und lohndiskriminierend eingeschätzt werden.