09.12.2015

Berufliche Integration

SECO schreitet gegen Genfer Beschäftigungsprogramme ein

Im Kanton Genf haben private Unternehmen, die normalweise nicht in der Arbeitsintegration tätig sind, eigene Programme zur vorübergehenden Beschäftigung (PvB) angeboten. Diese Praxis des kantonalen Arbeitsamtes ist für die klassischen Anbieter von PvB problematisch: So müssen die privaten Unternehmen das geltende Konkurrenzverbot nicht einhalten. Das SECO hat nun auf Intervention von Arbeitsintegration Schweiz entschieden, dass diese Programme keine PvB sind, sondern Ausbildungspraktika. Ab Ende 2015 werden somit M-Defi und Manor Envol in Genf keinen PvB-Platz mehr anbieten können.