Newsletter vom 01.09.2010

Aktuelle Meldungen vom 01.09.2010

Berufliche Grundbildung

01.09.2010

Nachqualifikation von Lehrpersonen

Lehrpersonen, die länger als 5 Jahre unterrichten (Stichtag 1.1.2008) und über eine tertiäre Fachausbildung im Unterrichtsbereich verfügen, können ein mehrteiliges Prüfungsverfahren am EHB durchlaufen und ihre Lehrkompetenzen gemäss dem Rahmenlehrplan für Berufsbildungsverantwortliche nachweisen. Wer das Prüfungsverfahren erfolgreich abschliesst, erhält vom Bund eine Bescheinigung über die gesetzlich vorgeschriebene berufspädagogische Bildung (BBV Art. 46).
Weitere Informationen: Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB, nachqualifikation@ehb-schweiz.ch.

01.09.2010

VD: 1000 Lehrverträge mehrzum Schuljahresbeginn 2010

Am 13. August 2010 hatte das Berufsbildungsamt des Kantons Waadt 6075 neue Lehrverträge erfasst. Im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahrs sind dies gegen 1000 Lehrverträge mehr. Diese Zunahme ist ein Hinweis auf das grosse Engagement der Betriebe zu Gunsten dieser Ausbildungsart. Zudem zeigt sich, dass die Arbeitgeber dem Aufruf des Kantons gefolgt sind, die Lehrverträge früher abzuschliessen als in den vorhergehenden Jahren. Dies aufgrund neuer Massnahmen im Rahmen des am 1. August 2010 in Kraft getretenen Ausführungsreglements zum Waadtländer Berufsbildungsgesetz.
Laufende Projekte (Seiten 5 und 6)
Statistische Angaben (Seiten 11 und 12)

01.09.2010

Vernehmlassungen, Änderungsanträge, Erlasse

Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) unterbreitet die folgenden Verordnungen über die berufliche Grundbildung und die entsprechenden Bildungspläne zur Vernehmlassung bzw. Anhörung:
- Tiermedizinische/r Praxisassistent/in EFZ
(Frist: 23. September 2010)
- Laborant/in EFZ (Frist: 20. September 2010)
- Fachfrau/Fachmann Betreuung (Frist: 24. September)
- Oberflächenveredler/in Uhren EFZ (Frist: 28. Oktober)
- Polisseuse/Polisseur EBA (Frist: 28. Oktober 2010)
- Veranstaltungsfachfrau/-mann EFZ (Frist: 8.November)
- Mediamatiker/in EFZ (Frist: 15. September 2010)
Weitere Informationen

Das BBT hat Änderungen in den folgenden Bildungsplänen und Verordnungen der beruflichen Grundbildung genehmigt:
- Musikinstrumentenbauer/in EFZ: Änderung im Bildungsplan, in Kraft seit 1. Mai 2010. (Bildungsplan)
- Pharmaassistent/in EFZ: Änderung der Verordnung, in Kraft seit 1. Juni 2010 (in einigen Wochen erhältlich)
- Logistiker/in EFZ und Logistiker/in EBA: Änderungen der Bildungspläne, in Kraft seit 1. August 2010.
(Bildungsplan Logistiker EFZ;
Bildungsplan Logistiker EBA)

01.09.2010

Höhere Berufsbildung und Weiterbildung

01.09.2010

Mehr Geld für Berufs- und höhere Fachprüfungen

Ab 2011 können bis zu einem Viertel der Kosten für eidgenössische Berufs- und höhere Fachprüfungen vom Bund mitfinanziert werden. Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT hat im August 2010 entsprechende Richtlinien verabschiedet. Die Erhöhung der möglichen Beiträge sollen zur Attraktivität der höheren Berufsbildung beitragen und sollen die Prüfungsträger motivieren, die Qualität und Professionalität der Prüfungen zu steigern und die Gebühren zu senken. Davon wiederum profitieren auch die Kandidaten und Kandidatinnen.
Richtlinien

01.09.2010
01.09.2010

Validierung von Bildungsleistungen: Ordentliches Verfahren für die BSLB

Das Verfahren für die Validierung der Bildungsleistungen in der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BSLB wurde am 1. Juli 2010 offiziell gestartet. Dank der externen Evaluation der Pilotphase konnten die letzten Verbesserungsmassnahmen und Änderungen vorgenommen werden. Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) ist Träger dieses Verfahrens und das Schweizerische Dienstleistungszentrum Berufsbildung / Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung (SDBB) führt das Sekretariat. Alle Informationen zum Validierungsverfahren: www.sdbb.ch/validierung-bslb

Mittelschulen und Hochschulen

01.09.2010

Neue und geänderte Angebote an Hochschulen

Das Departement für Sprachen und Literaturen der Universität Fribourg hat das bis anhin bestehende Lateinobligatorium abgeschafft (gilt für Studierende ab HS 2010), die Theologische Fakultät der Universität Luzern sucht die Kooperation mit Zürich, diverse Fachhochschulen bieten neu ein vom Bund finanziertes Ausbildungsprogramm "Passerelle zum Energieingenieur" an. Diese und weitere Aktualitäten aus den Hochschulen sind hier zusammengestellt.

01.09.2010

Bachelor, Master, MAS, DAS, CAS: Was ist was?

Die Informationen zum Studienaufbau und zu den Abschlüssen an Universitäten und Fachhochschulen auf
www.berufsberatung.ch/studienaufbau wurden überarbeitet und neu strukturiert. Hier finden Sie
- Erklärungen zum Studienaufbau und zu den Studienabschlüssen an den Hochschulen (Bachelor, Master, PhD)
- eine Darstellung des European Credit Transfer Systems (ECTS)
- Informationen über die Weiterbildungsabschlüsse und -titel inkl. MAS, MBA, EMBA, DAS und CAS
- Hinweise zum Hochschulwechsel, auch von einen Hochschultyp zum anderen, beispielsweise der Fachhochschule an die Universität.

Beratung

01.09.2010

Berufsberatung.ch: Lehrstellennachweis LENA 2011 publiziert

Die in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein als offen gemeldeten Lehrstellen für den Lehrbeginn 2011 werden ab sofort auf www.berufsberatung.ch/ lehrstellen aufgelistet. Das Aufschalten erfolgt im September schrittweise für die Lehrstellen in den Deutschschweizer Kantonen, jene in der Westschweiz werden im Oktober publiziert.
Die Suche nach Lehrstellen auf berufsberatung.ch kann nach Bezirk, nach Kanton oder gleichzeitig in mehreren Kantonen durchgeführt werden. Eine umfassende Liste zeigt, in welchen Berufen wie viele Lehrstellen ausgeschrieben sind. Die Lehrstellen sind mit einer Berufsbeschreibung verlinkt. Für viele Grundberufe werden auch Filmsequenzen angeboten.
Eine neue Funktion gibt es im Zusammenhang mit myBerufswahl.ch. Jugendliche, die sich für dieses interaktive Berufswahlwerkzeug registriert haben, können die Adressen der offenen Lehrstellen in ihr Logbuch abspeichern und haben damit die Kontakte zu Lehrfirmen, bei denen sie sich bewerben wollen, immer griffbereit. Hintergrundinformationen zu myBerufswahl.ch finden Sie auch im Artikel "In 7 Schritten zum Entscheid" in der Zeitschrift PANORAMA 04/2010 vom 27. August 2010.

01.09.2010

Fachgruppe Diagnostik: Neue und neu gedruckte Label

Mit "Multicheck (MC Junior)" und "Kompass - Kompetenz-Assessment für Lernende" stellt die Fachgruppe Diagnostik des SDBB zwei neue Label für Tests und Arbeitsmittel bereit: www.diagnostik.sdbb. ch. Da die gedruckte Fassung der Labels, die jeweils im PANORAMA-Versanddienst geliefert wird, in der letzten Serie Mängel aufwies, wird sie im aktuellen Versanddienst den Kunden und Kundinnen in verbesserter Qualität nochmals zugestellt.

Arbeitsmarkt

01.09.2010

Beschäftigungsbarometer des BFS: Positive Tendenz

Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) vierteljährlich veröffentlichte Beschäftigungsbarometer zeigt rückblickend im 2. Quartal 2010 ein leichtes Beschäftigungswachstum. Der Beschäftigungsrückgang im sekundären Sektor hat nachgelassen und die Zahl der Beschäftigten im tertiären Sektor wächst weiter an. Erstmals seit dem 4. Quartal 2007 zeigen alle in die nahe Zukunft gerichteten Indikatoren eine positive Tendenz. Besonders ausgeprägt ist der wieder gewonnene Optimismus im sekundären Sektor.
Die Konjunkturforschungsstelle (KOF) stellt ein breit abgestütztes Wachstum der Schweizer Wirtschaft fest und erwartet ebenfalls eine Zunahme der Beschäftigung in den nächsten Monaten.
Medienmitteilung BFS
Medienmitteilungen KOF

01.09.2010

Bericht des Bundesrats "Übergänge in die Arbeitswelt"

Im Krisenjahr 2009 betrug die Arbeitslosenquote der 20-24-Jährigen 5,7 Prozent, rund drei Viertel von ihnen fanden jedoch innerhalb von sechs Monaten eine neue Stelle. Die rasche berufliche Integration der Jugendlichen wird durch arbeitsmarktliche Massnahmen der Kantone und des Bundes stark gefördert. Insgesamt gab die Arbeitslosenversicherung im Jahr 2009 rund 48 Millionen Franken für Bildungs- und Beschäftigungsprojekte aus. Im Rahmen der Stabilisierungsmassnahmen wurden weitere 52 Millionen franken für Unterstützungsangebote bewilligt. Dies zeigt der Bericht "Übergänge in die Arbeitswelt" des Bundesrats.
Medienmitteilung
Bericht des Bundesrates

01.09.2010

Mehr wissen über Immigrantengruppen

Das Bundesamt für Migration (BFM) hat Ende August 2010 vier Studien über portugiesische, türkische, kosovarische und somalisch-erytreische Gruppen von Einwanderern publiziert. Die erwähnten Studien geben einen Überblick zur Migrationsgeschichte sowie zu demografischen Angaben wie Altersstruktur, Geschlecht und Zivilstand, Migrationsströme, Integration. Sie liefern auch Informationen zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Situation sowie zu kulturellen Aspekten der jeweiligen Bevölkerungsgruppen. Zudem werden die Organisationsformen sowie die kulturellen, sozialen und religiösen Aktivitäten der verschiedenen Einwanderergruppen ebenso wie Fragen des Zusammenlebens mit der Wohnbevölkerung in der Schweiz dargestellt.
Medienmitteilung

Berufliche Integration

01.09.2010

Genf: 4. Salon des Ressources humaines

Der 4. "Salon RH Solutions Ressources humaines" (Lösungen für HR-Fragen) findet am 29./30. September 2010 in Genf statt. Er verbindet Brachenfachleute mit 180 Ausstellern und Dienstleistern: Beratungsfirmen, Bildungszentren, Medien, Arbeitsvermittlungen, Berufsund Arbeitgeberverbände, Logistikfachleute aus HRAbteilungen usw. Das Programm dieser von der Universität Genf unterstützten Veranstaltung sieht unter anderem 120 Referate, Foren und Workshops vor. Das Publikum (2009 kamen 2500 Besucher) wird dadurch für Veränderungen, Neuerungen und Tendenzen im HRSektor sensibilisiert.
Weitere Informationen

01.09.2010

Skos und Caritas gegen AVIG-Revision

Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (Skos) lehnt die Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG) ab. Sie befürchtet, dass die Einsparungen bei der Arbeitslosenkasse auf die Sozialhilfe abgewälzt werden. Zudem sind gemäss Skos vor allem jene Gruppen von den Kürzungen betroffen, die ohnehin schon in unsicheren Arbeitsverhältnissen leben. Auch Caritas Schweiz sagt nein zur Gesetzesrevision. Die Änderungen führten zu einem Abbau des Versicherungsschutzes und stünden einer nachhaltigen Finanzierung der laufenden Ausgaben der Arbeitslosenversicherung (ALV) entgegen.
Argumentarium Skos
Medienmitteilung Caritas

01.09.2010

ALV und Sozialhilfe: Zusammenarbeit vertiefen

Die Zusammenarbeit zwischen der Arbeitslosenversicherung und der Sozialhilfe soll verbessert werden. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat durch das Beratungsbüro KEK eine Studie über das Kooperationspotenzial dieser beiden Institutionen erstellen lassen. Die Studie liefert elf Vorschläge, wie Menschen bei der beruflichen und sozialen Integration geholfen werden kann. So wird empfohlen, dass die regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) Personen mit einem erhöhten Risiko auf Langzeitarbeitslosigkeit frühzeitig der Sozialberatung melden. Die Wirksamkeit der vorgeschlagenen Massnahmen wird in Zusammenarbeit mit den Kantonen geprüft.
Medienmitteilung

01.09.2010

IDES: Übersicht der Brückenangebote in den Kantonen

Das Zentrum für Information und Dokumentation IDES der EDK hat eine Übersicht über die staatlichen Brückenangebote in den Kantonen erstellt. Die Zusammenstellung enthält Informationen zu den vollschulischen und kombinierten (dualen) Brückenangeboten sowie die Regelungen über finanzielle Beiträge von Seiten der Eltern. Des weiteren bietet die Zusammenstellung Informationen über integrationsspezifische Brückenangebote, die teilweise kantonsübergreifend geführt werden.

Verschiedenes

01.09.2010

SDBB-Verlag: Neue Medien für die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

In der Reihe "Chancen in Beruf und Arbeit" sind zwei vollständig überarbeitete Hefte im SDBB-Verlag erschienen: "Musik, Theater, Tanz" und "Medien und Information". Im Studienwahlbereich wurden die beiden Infomappen "Chemie" und "Slavistik, Osteuropastudien" überarbeitet. Eine Neuheit ist das "Laufbahn-Portfolio für Berufslernende" des S&B Instituts für Berufs- und Lebensgestaltung in Bülach, das formal am erfolgreichen Berufswahl-Portfolio anknüpft und Lernenden in der beruflichen Grundbildung Unterstützung für ihre Laufbahnplanung gibt.
Mehr Informationen zu den neuen Medien (inkl. Online-Bestellmöglichkeit)

01.09.2010
01.09.2010

"Kurz | Info" für die Studienberatung: Neue Merkblatt-Reihe des SDBB

Die ersten beiden Merkblätter der neuen Reihe "Kurz | Info" des SDBB sind erschienen.
"Kurz | Info 1/2010: Gymnasiale Maturität – was nun?" und "Kurz|Info 2/2010: Studieren im Ausland". Die Merkblätter greifen Fragen zu verschiedenen Themen rund um Studium und Beruf auf, die häufig im Berufsinfozentrum oder in der Beratung gestellt werden. Die "Kurz | Info" werden vom SDBB unter www.sdbb.ch/ kurzinfo als PDF-Dokumente zum Herunterladen angeboten. Kantonalen Studienberatungsstellen werden die Texte der "Kurz | Info" auf Wunsch auch zur Publikation im eigenen Layout zur Verfügung.
Auskunft: barbara.kunz@sdbb.ch, 031 320 29 19.

01.09.2010

Rezensionen und Hinweise

Sporadisch publiziert der SDBB Verlag an dieser Stelle Rezensionen und Infos über Publikationen, die für die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung interessant sein könnten. Diesmal geht es u.a. um das Buch "Immer noch Lehrer", einen Flyer über den Beruf Luftfahrzeugtechniker/ in und das Projekt "Reissverschluss" des Laufbahnzentrums der Stadt Zürich, zu dem im PANORAMA-Versanddienst zudem ausführlichere Informationen offeriert werden.

01.09.2010

Seco: Arbeits- und Lohnbedingungen in der Schweiz

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat die Website zu den Arbeits- und Lohnbedingungen in der Schweiz überarbeitet und übersichtlicher gestaltet. Die Website richtet sich an Schweizer und ausländische Unternehmen sowie an Arbeitnehmende.

01.09.2010

BFS: neue Website für Unternehmensstatistiken

Seit August 2010 bietet das Bundesamt für Statistik eine neue, erweiterte Statistik über Unternehmen und Wirtschaft an. Diese ermöglicht den Zugang zu allgemeinen Informationen aus Untersuchungen bei Unternehmen, zu Resultaten der Unternehmensstatistiken und zu Neuerungen bei laufenden Unternehmensstatistiken. Die Statistik enthält im Weiteren zahlreiche Angaben über die strukturelle und konjunkturelle Entwicklung der schweizerischen Wirtschaft. Die Website richtet sich an Unternehmen, politische Verantwortliche, Organisationen der Arbeit sowie an alle Nutzer der volkswirtschaftlichen Statistiken.

01.09.2010

EVD/UVEK: Website zu Cleantech

Der Bund hat eine neue Website über Aktivitäten und Akteure im Bereich Cleantech in der Schweiz lanciert. Unter Cleantech werden Technologien, Industrien und Dienstleistungen zusammengefasst, die zum Schutz und zur Erhaltung der natürlichen Ressourcen und Systeme beitragen. Die Plattform wurde vom Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) und vom Eidgenössischen Department für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) ins Leben gerufen. Sie soll Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit Zugang zu relevanten Informationen zu diesem Zukunftsmarkt bieten.

01.09.2010

Robert Galliker geht in Pension

Robert Galliker geht in Pension und hat per Ende August das Generalsekretariat der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) verlassen. Der ehemalige Geschäftsführer der Deutschschweizerischen Berufsbildungsämterkonferenz (DBK) hat bei vielen wichtigen Entwicklungen der Berufsbildung in den letzten zwei Jahrzehnte mitgewirkt. Im "PANORAMA-Interview" in der Ausgabe 4/2010 vom 27. August blickt er auf wichtige Etappen auf dem Weg zu einer nationalen Bildungspolitik zurück.

01.09.2010

BBT: Bessere Information über Anerkennung ausländischer Diplome

Die Anerkennung und Einstufung von Diplomen, die in einem anderen Land erworben wurden, wird immer wichtiger. Als Kontaktstelle für die Diplomanerkennung ist das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT in der Schweiz die erste Anlaufstelle bei Fragen zur Anerkennung ausländischer Diplome. Mit dem Ziel, umfassend über die Diplomanerkennung zu informieren, hat das BBT seinen Webauftritt vollständig überarbeitet. Unter www.bbt.admin.ch/diploma finden Interessierte einen Überblick über das Verfahren, die zuständigen Stellen im In- und Ausland sowie zahlreiche FAQ, die auf konkrete Anliegen eingehen.

01.09.2010

BS: Projekt zur Förderung der Berufsbildung

Trotz einer Höchstzahl an Lehrstellen und zahlreicher Unterstützungsmassnahmen beim Übergang von der Schule in die Berufsbildung haben in Basel-Stadt nur 17 Prozent der Schulabgänger/innen aus der 9. Klasse einen Lehrvertrag abschlossen. Zudem nutzen die Jugendlichen die Möglichkeit der Berufmatura nur in sehr geringem Mass. Das kantonale Erziehungsdepartement hat deshalb ein abteilungsübergreifendes Projekt "Förderung der Berufsbildung und Information über die Gleichwertigkeit der Bildungswege" lanciert. Die Kernbotschaft lautet: Es gibt zwei gleichwertige Bildungswege, der berufspraktische und der schulische Weg, beide können zu einem Hochschulstudium führen. Das Projekt dauert bis Mitte 2013. Weitere Informationen im "Berufsbildungsinfo Nr.24" (Seite 2).

01.09.2010

Fokus auf das Marketing in der Berufsbildung

Das Fokusthema der Zeitschrift PANORAMA 04/2010 vom 27. August ist dem Berufsbildungsmarketing gewidmet. In mehreren Beiträgen, die auf der Website des Fachmedienverbunds auch als PDF zum herunterladen bereit stehen, wird dargelegt, wie ein umsichtiges Berufs- und Lehrstellenmarketing zum guten Funktionieren des "Grundbildungsmarkts" und zur Bekämpfung des Fachkräftemangels beiträgt. Der Bund, die Kantone und die Organisationen der Arbeitswelt stehen dabei vor unterschiedlichen Herausforderungen, denen sie sich ihren spezifischen Rollen entsprechend stellen.