01.02.2012

Arbeitsmarkt

Mindestlohninitiative eingereicht

Nach einem Jahr Sammelzeit hat der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) die Mindestlohninitiative mit über 110000 Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht. Die Initiative verlangt eine Förderung von Gesamtarbeitsverträgen mit Mindestlöhnen und ergänzend einen gesetzlichen Mindestlohn von 22 Franken pro Stunde oder 4000 Franken pro Monat. Nachdem in den letzten 10 bis 15 Jahren die höchsten Löhne geradezu explosionsartig gestiegen seien, müsse jetzt ein neuer Zyklus zugunsten der tiefen und mittleren Löhne eingeleitet werden. Gemäss SGB-Präsident Paul Rechsteiner sind Mindestlöhne das stärkste Mittel, um bessere Löhne für alle zu erreichen.