27.03.2013

Mittelschulen und Hochschulen

Bundesgesetz über die Psychologieberufe

Künftig darf sich in der Schweiz nur noch Psychologin oder Psychologe nennen, wer über einen Masterabschluss oder einen gleichwertigen Studienabschluss in Psychologie verfügt. Dies ist der Kernpunkt des Bundesgesetzes über die Psychologieberufe, welches der Bundesrat per 1. April 2013 in Kraft setzt. Gleichzeitig wird mit eidgenössischen Weiterbildungstiteln ein neues Qualitätslabel in den Fachgebieten Psychotherapie, Neuropsychologie, klinische Psychologie, Gesundheitspsychologie sowie Kinder- und Jugendpsychologie eingeführt. Weitere Informationen sind auf der Webseite der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen abrufbar.
Medienmitteilung