Höhere Berufsbildung und Weiterbildung

16.09.2020

LU: Förderung der Grundkompetenzen mit Bildungsgutscheinen

Zur Förderung der Grundkompetenzen verschenkt der Kanton Luzern Bildungsgutscheine zu je 500 Franken. Mit einem solchen Gutschein kann man sich für einen Kurs in den Bereichen Lesen/Schreiben, Rechnen und Computerbedienung anmelden. Bis Ende Jahr werden maximal 1000 Bildungsgutscheine vergeben. Der Regierungsrat hat jährlich 350'000 Franken (bis ins Jahr 2022) für die Massnahme beschlossen, weitere 50% steuert der Bund bei. Bildungsgutscheine gibts in der Schweiz ausser im Kanton Luzern nur noch im Kanton Genf.

16.09.2020

Deutschland: Chancen für Fachkräfte ohne Lehrabschluss

Über 80% der Unternehmen in Deutschland sind bereit, bei Bedarf auch Menschen ohne Berufsabschluss einzustellen. Dies ist vor allem auf den hohen Grad an Spezialisierung in vielen Betrieben zurückzuführen – und auf den Fachkräftemangel. Um die Fähigkeiten dieser Fachkräfte ohne Gesellenbrief sichtbar zu machen und auszubauen, müsste man aber vermehrt Teilqualifikationen anbieten. Dies zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung.

02.09.2020

BFS: 14% verkürzen HF-Studium dank Anrechnungsverfahren

Höhere Fachschulen (HF) bieten attraktive Karriereperspektiven für Personen ohne Maturität. Das zeigt die Statistik: Nahezu 80% der HF-Eintretenden besitzen "nur" ein EFZ, 10% eine Berufsmaturität. 14% der Absolvierenden nutzen die Möglichkeit, bereits erworbene Bildung an ihr Studium anrechnen zu lassen; 11% beginnen die Ausbildung direkt im zweiten, knapp 3% im dritten Programmjahr. Die Mehrheit dieser Personen war zuvor nicht auf der Tertiärstufe eingeschrieben. Die Erfolgsquoten an HF sind hoch: 80% der Eintretenden erwerben einen Abschluss. Dies geht aus den Ergebnissen einer Studie des BFS hervor.

02.09.2020

IBAW/FHNW: Im Schnellzug von der HF in die FH

Via höhere Fachschule direkt in das 4. oder gar 6. Semester einer Fachhochschule: Diese Möglichkeit bietet ab August 2021 eine Kooperation der Höheren Fachschule für Wirtschaft (HFW) am Institut für berufliche Aus- und Weiterbildung (IBAW) und die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Konkret: Wer an der HFW "Dipl. Betriebswirtschafter/in HF" studiert, kann danach direkt ins 4. Semester des entsprechenden Bachelor-Studiums Betriebsökonomie der FHNW wechseln. Laut den Anbietern ist dies ein in der Schweiz bislang einzigartiges Modell. Via Zusatzmodule ist sogar ein Wechsel ins 6. Semester möglich. Nach drei weiteren Semestern kann der Bachelor erworben werden.

19.08.2020
01.07.2020

Die Instrumente zum Berufsabschluss für Erwachsene können weiter genutzt werden

Die Kommunikationsoffensive "Berufsabschluss für Erwachsene" endete am 30. Juni 2020. Die Instrumente bleiben aktuell und sollen weiterhin genutzt werden. Dass auch Erwachsene einen anerkannten Berufsabschluss erlangen können, ist die zentrale Botschaft der 2017 vom SBFI lancierten Kommunikationsoffensive. Sie richtet sich sowohl an erfahrene Berufsleute, die über keinen anerkannten Abschluss verfügen, als auch an Betriebe, welche entsprechende Mitarbeitende beim Abschluss unterstützen wollen.

01.07.2020

ICT-Berufsbildung Schweiz: Machbarkeitsstudie Online-Prüfungen

Die Corona-Krise hat ICT-Berufsbildung Schweiz veranlasst, im Rahmen der Initiative "Berufsbildung 2030" eine Machbarkeitsstudie zu starten. Es soll erhoben werden, welche rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen notwendig sind, um Prüfungen im Bereich der höheren Berufsbildung online und dezentral abnehmen zu können. Damit könnten künftig vollelektronische Prüfungen auch in Ausnahmesituationen wie der Corona-Krise durchgeführt werden.

01.07.2020

Deutschland: Report zum Nutzen der höheren Berufsbildung

Rund acht Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland haben einen höheren Berufsbildungsabschluss, beispielsweise als Meister/-in, Techniker/-in, Fachwirt/-in oder Betriebswirt/-in. Dieser berufliche Qualifizierungsweg bietet in Deutschland einen Karriereweg in gehobene Berufs- und Führungspositionen, die in vielen anderen Ländern nur über akademische Abschlüsse zugänglich sind. Eine Analyse des BIBB belegt: Höherqualifizierende Berufsbildung lohnt sich in mehrerer Hinsicht. Der Report steht kostenlos als Download zur Verfügung.

17.06.2020
17.06.2020

Coronavirus/Swissmem: Bedeutung der Aus- und Weiterbildung/m:

Swissmem will als Organisation der Arbeitswelt das bildungspolitische Umfeld mitgestalten und die Unternehmen der MEM-Branche bei der Entwicklung ihrer Fachkräfte unterstützen. Bei vielen stehen Bildungsfragen momentan nicht zuoberst auf der Agenda, weil sie sich seit Wochen im Ausnahmezustand befinden. In einem Artikel weist die Bildungsverantwortliche des Verbands darauf hin, dass Aus- und Weiterbildung jetzt wichtiger denn je sind.