Berufliche Grundbildung

03.06.2020

Coronavirus: Neuer Förderschwerpunkt zugunsten von Jugendlichen und Betrieben

Die vom Bund eingesetzte "Task Force Perspektive Berufslehre 2020" kann im Rahmen bestehender Kredite ausgewählte Projekte prioritär unterstützen. Der Förderschwerpunkt umfasst das Coaching/Mentoring von Jugendlichen auf Lehrstellensuche, den Erhalt und die Schaffung von Lehrstellen, die Lehrstellenbesetzung, die Erarbeitung neuer Ausbildungsmodelle und die Vermeidung von Lehrvertragsauflösungen.
- Dokument "Projektförderschwerpunkt, um rasch finanzielle Unterstützung zu ermöglichen"
- Allgemeine Informationen

03.06.2020
03.06.2020
03.06.2020

Coronavirus/GE: Vierzehn Massnahmen zur Unterstützung der Lehrbetriebe

Aufgrund der Wirtschaftskrise hat der Genfer Staatsrat einen Dringlichkeitsplan zur Unterstützung der Berufsbildung und der Lehrbetriebe angenommen. Im Vergleich zu 2019 fehlen zurzeit rund 1000 Lehrstellen. Die in Absprache mit den Sozialpartnern entwickelten Massnahmen sind organisatorischer und finanzieller Art. Ihre Kosten werden auf 5,2 Millionen Franken geschätzt. Der Staat gewährt jedem neuen Lehrbetrieb einen einmaligen Beitrag von 3000 Franken sowie einen Bonus von 10'000 Franken für die Schaffung eines neuen Ausbildungsnetzes (mindestens drei Unternehmen und mehrere unterzeichnete Lehrverträge).
Medienmitteilung

03.06.2020

Coronavirus/VD: Unterstützung für die Berufslehre

Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage hat der Waadtländer Staatsrat beschlossen, Lernende und Lehrbetriebe finanziell zu unterstützen. Um den Abschluss von Lehrverträgen zu fördern, subventioniert der Kanton die Hälfte des Jahresgehalts der Jugendlichen, die im August 2020 eine berufliche Grundbildung beginnen. Zudem übernimmt er die Hälfte des Jahreslohns aller Lernenden im zweiten und dritten Lehrjahr, die aus wirtschaftlichen Gründen entlassen wurden, um ihnen den Wiedereinstieg in eine neue Lehrstelle für 2020/2021 zu erleichtern. Zu diesem Zweck werden sechszehn Millionen Franken vom Fonds zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit abgezweigt. 
Medienmitteilung

03.06.2020

Coronavirus/Deutschland: Studie zu Auswirkungen der Coronakrise auf die Berufsbildung

Eine Studie des BIBB geht der Frage nach, welchen Einfluss die Corona-bedingten wirtschaftlichen Entwicklungen auf den Ausbildungsmarkt in Deutschland haben. Neben den allgemeinen Prognosen zur Entwicklung des Ausbildungsmarktes wird dargelegt, welche Ausbildungsberufe und welche Schulabgänger/innen durch die Corona-Krise besonders betroffen sind. Basierend auf diesen Überlegungen werden Handlungsmöglichkeiten für die Politik abgeleitet.

03.06.2020

Aktualisiertes eBook "Handbuch betriebliche Grundbildung" und Erklärvideos

Das eBook betriebliche Grundbildung ist in der zweiten Auflage erhältlich. Die bisherige Form des eBooks wurde beibehalten. Der Inhalt ist identisch mit der Druckversion des Handbuchs. Des Weiteren wurden drei Erklärvideos für die Benutzung und für den Bestellvorgang entwickelt. Die drei Filme werden mit einem Dokument für Notizen ergänzt. Darin können Nutzer/innen Hinweise und Ergänzungen vermerken. Die Erklärvideos mit den Notizen sind auf der Subdomäne des Handbuchs hochgeladen. Zudem sind bereits zwei Erklärvideos zum Bildungsbericht und eines zum Lehrvertrag realisiert worden.

03.06.2020

Ausschreibung Leading House

Das SBFI schreibt im Bereich Berufsbildungsforschung ein neues Leading House mit dem Schwerpunkt Ökonomie aus. Informationen zur Ausschreibung, zu den Vorgaben und zum Auswahlverfahren finden sich auf der Webseite des SBFI. Interessierte Forschende sind eingeladen, ihre Projektskizzen bis am 17. August 2020 beim SBFI einzureichen.

03.06.2020

Gebäudeinformatiker/in EFZ: Anhörung

Das SBFI unterbreitet die Entwürfe der Verordnung über die berufliche Grundbildung und des Bildungsplans für Gebäudeinformatiker/in EFZ zur Stellungnahme. Anhörungsfrist: 14. August 2020. Die Dokumente können hier heruntergeladen werden.

03.06.2020

BFS: Berufsstand fünf Jahre nach Erhalt des EFZ

Laut einer Studie des BFS ist fast die Hälfte der jungen Menschen fünf Jahre nach dem Erwerb des EFZ im erlernten Beruf geblieben. Etwa 26% sind in Positionen tätig, die höhere Qualifikationen erfordern als die des erlernten Berufs. 22% arbeiten in einem anderen Beruf, jedoch mit vergleichbarem Qualifikationsniveau. Lediglich 4% üben einen Beruf mit tieferem Qualifikationsniveau aus.
Medienmitteilung