30.09.2020

Mittelschulen und Hochschulen

Schwieriger Arbeitsmarkt für Studienabgänger/innen

Wer in einer Rezession eine Stelle suchen muss, ist auch längerfristig im Nachteil: Eine frühe Benachteiligung bedeutet für Betroffene auch lange nach der Rezession häufig tiefere Löhne oder höhere Arbeitslosigkeit, zeigt eine ETH-Studie. Viele Unternehmen haben einen Stellenstopp verordnet oder ziehen bereits ausgeschriebene Stellen wieder zurück. So ist beispielsweise der Anstieg von arbeitsuchenden Personen mit Tertiärabschluss im Kanton Luzern 30% höher als in den Vorjahren. Bachelor-Absolvierende von Fachhochschulen entscheiden sich möglicherweise aus diesem Grund eher für ein weiterführendes Masterstudium, wird HSLU-Rektor Markus Hodel in der Luzerner Zeitung vom 21. September 2020 zitiert.