Ausgabe 02 | 2020

Fokus "Simulation"

Erfahrungsbericht

«Wenn sie die ersten Videos sehen, löschen sie alles wieder»

Das auf HR- und Laufbahnberatung spezialisierte Unternehmen Di Marino Consulting hat bei der Entwicklung des Job-Interview-Trainings mitgewirkt. Veronica Di Marino, Geschäftsführerin und Coach, nutzt das Instrument seit zwei Jahren mit ihren Klientinnen und Klienten.

Interview: Ingrid Rollier, freie Redaktorin

Veronica Di Marino: «Wir waren erstaunt, dass die Lernenden zunächst nicht am Bildschirm üben wollten. Doch dann erkannten sie rasch, dass die Simulationen hilfreich sind.» (Bild: Marion Landon)

Veronica Di Marino: «Wir waren erstaunt, dass die Lernenden zunächst nicht am Bildschirm üben wollten. Doch dann erkannten sie rasch, dass die Simulationen hilfreich sind.» (Bild: Marion Landon)

PANORAMA: Wie setzen Sie die Software Job-Interview-Training ein? Veronica Di Marino: Wir nutzen sie als Trainingsprogramm im Rahmen unseres Bewerbungscoachings. Je nach Profil der Klientinnen und Klienten bieten wir einen Fragenkatalog für Kaderpersonen, Mitarbeitende oder Studierende an. Die Klientinnen und Klienten können selbst wählen, ob sie von einem sympathischen oder unfreundlichen Avatar befragt werden wollen. Damit sie sich nicht unwohl fühlen, üben sie allein am Computer. Sie können aber jederzeit den Coach dazuholen. Nach jeder Antwort können sie das Video anschauen und die Szene so oft wiederholen und anpassen, wie sie möchten. Wenn sie sich bereit fühlen und alle Antworten bestätigt haben, schauen wir das Video gemeinsam an. Wir analysieren die Relevanz der Aussagen, aber auch nonverbale Elemente wie Gesten oder Augenbewegungen. Die Begleitung durch spezialisierte Coaches ist notwendig, damit die Klientinnen und Klienten Fehler erkennen und sich verbessern können. Wir bieten eine Kombination aus zwei Stunden Training und zwei Stunden Coaching an. Dazu gehört auch die Simulation eines Bewerbungsgesprächs mit einem unserer Berater. Einige Ratsuchende nehmen längere Trainings in Anspruch, zum Beispiel im Rahmen unserer Outplacement-Begleitung, die drei bis neun Monate dauert.

Welche Vorteile bietet das Virtual-Reality-Programm?
Es ermöglicht ein individuelles, bedürfnisgerechtes Training, das in kürzerer Zeit grössere Fortschritte erlaubt. Eine Person, die mit 55 Jahren zum ersten Mal eine neue Stelle sucht, wird ein längeres Training benötigen als jemand, der bereits mehrere Stellenwechsel erlebt hat. Die meisten Klientinnen und Klienten bereiten sich gezielt auf ein konkretes Bewerbungsgespräch vor. Einige wollen eine bestimmte Thematik vertiefen, zum Beispiel die Präsentation des Lebenslaufs, der Kompetenzen, der beruflichen Erfolge und Misserfolge. Andere wollen sich mit neuen Rekrutierungsmethoden vertraut machen: Ein Klient hat sich auf ein Skype-Interview für eine Stelle im Ausland vorbereitet, ein anderer auf die Erstellung eines Bewerbungsvideos für einen neuen Arbeitgeber.

Wie reagieren die Ratsuchenden auf das Trainingsprogramm?
Zu Beginn fühlen sich viele unsicher und gestresst, ähnlich wie bei einem echten Vorstellungsgespräch. Wenn sie die ersten Videoaufnahmen sehen, löschen sie alles wieder und beginnen nochmals von vorn. Danach erleben sie, wie sie von Aufnahme zu Aufnahme besser werden. Dass sie im eigenen Tempo üben und sich mit der Hilfe des Coachs verbessern können, stärkt ihr Selbstvertrauen. Die Rückmeldungen sind sehr positiv. Der einzige Nachteil: Die Avatare können nur Fragen stellen, aber nicht auf die Antworten eingehen.

Sie haben das Programm auch mit Lernenden getestet. Wie war das?
Wir haben die Jugendlichen an einem Job-Speeding-Anlass einer Berufsfachschule getroffen. In einem Lebenslauf- und Bewerbungsworkshop boten wir ihnen ein zehnminütiges Trainingsprogramm mit dem Fragenkatalog für Studierende an und holten anschliessend ihr Feedback ein. Wir waren erstaunt, dass gerade diese Zielgruppe, die mit den neuen Technologien vertraut ist, zunächst skeptisch war und nicht am Bildschirm üben wollte. Doch dann erkannten die Jugendlichen rasch, dass die Simulationen hilfreich sind. Wir konnten ihnen damit konkrete Unterstützung für den Übergang in den Arbeitsmarkt bieten.

Finden Ihre Klientinnen und Klienten dank der Software schneller eine Stelle?
Was man mit Sicherheit sagen kann, ist, dass sie sich gut vorbereitet und weniger unsicher fühlen, wenn sie zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden. Damit steigen ihre Chancen auf eine Anstellung. Selbstverständlich spielen bei der Rekrutierung aber auch noch andere Kriterien eine Rolle.

Links und Literaturhinweise

www.dimarino-consulting.ch

Kommentare
 
 
 
imgCaptcha
 

Nächste Ausgabe

PANORAMA Nr. 3 | 2020 mit dem Fokus «Slashing» erscheint am 19. Juni.