Berufliche Integration

16.10.2019
16.10.2019

Zeitschrift der SKOS: Dossier über die Fallsteuerung in den Sozialdiensten

Mehr Fälle, höhere Komplexität der Rechtsgrundlagen, verstärkte Kontrollen: Die Arbeit der Sozialarbeiter/innen in den Sozialdiensten ist anspruchsvoller geworden. Wie ist mit den Fällen und Ressourcen in dieser Situation besser umzugehen? So lautet die Frage in einem Dossier der Zeitschrift ZESO (Nummer 3/2019). Die Zeitschrift enthält auch einen Artikel über die Überbrückungsleistung für über 60-jährige Arbeitslose, ein Interview mit Sylvie Durrer, Direktorin des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann, sowie eine Reportage über das Jugendprojekt LIFT.

16.10.2019

Alleinerziehende Mütter und Sozialhilfe: Erfahrungsbericht und Kennzahlen

Der Umstand, Kinder zu haben, erhöht das Risiko, von Sozialhilfe abhängig zu sein, vor allem für Einelternfamilien. Im Rahmen einer Artikelserie über die Armut in der Schweiz veröffentlichte swissinfo.ch ein Interview mit einer der zahlreichen alleinerziehenden Mütter, die auf Sozialhilfe angewiesen sind. Es wird deutlich, dass die Interviewte aufgrund des Schwelleneffekts die Kosten für die Kinderbetreuung ohne Sozialhilfe nicht aufbringen kann, dies trotz Teilzeitarbeit, Alimenten und Kinderzulage. Der Artikel enthält auch die von der SKOS erstellten Kennzahlen.

16.10.2019

FR: Stellenplattform für Flüchtlinge

Seit Juni 2019 gibt es im Kanton Freiburg die Plattform frintegration.ch. Sie wurde von mehreren Partnern lanciert – der Volkswirtschaftsdirektion und der Direktion für Gesundheit und Soziales des Kantons Freiburg, dem Betreuungs- und Integrationsunternehmen ORS und Caritas Schweiz. Die Plattform gibt den Unternehmen Online-Einsicht in die Unterlagen von Flüchtlingen, die sich in den Freiburger Arbeitsmarkt integrieren möchten. Zudem können die Unternehmen direkt eine Stelle, eine Ausbildung oder ein Praktikum ausschreiben.

25.09.2019

Google-Jobsuche nun auch in der Schweiz

"Google Job Search Experience", das bereits in vielen Ländern aktiv ist, ist nun auch in der Schweiz gestartet. Jobinserate werden direkt in den Google-Suchergebnissen angezeigt und man kann sich über einen Google-Link bewerben – vorausgesetzt, die etablierten Jobbörsen kooperieren mit dem Tech-Giganten. Als Partner dabei sind unter anderem JobCloud (jobs.ch, jobup.ch usw.), Jobchannel und Yousty. Die Beiträge von SRF und Handelszeitung zeigen, welche Folgen der Markteintritt hat. Bereits jetzt beginnt die Hälfte der Stellensuchenden ihre Jobsuche über Google und nicht über Jobportale, wie eine Studie zeigt.
Weitere Informationen: HR Swiss

25.09.2019

"Der Beobachter": Fehlende Anreize für Pensionierte

Die Zeitschrift "Der Beobachter" thematisiert in einem Beitrag die "fehlenden Anreize" zum Weiterarbeiten für Personen im Pensionsalter. Wirtschaft und Politik täten wenig, damit Pensionierte erwerbstätig bleiben. Zwar erzielten 20% der 65- bis 74-Jährigen ein Erwerbseinkommen, aktuell 180'000 Menschen. Aber mehr als die Hälfte davon hätten ein Pensum von weniger als 50%. Als erwerbstätig gilt bereits, wer eine Stunde pro Woche arbeitet oder unentgeltlich im Fami­lienbetrieb tätig ist.

25.09.2019

Deutschland: Studie zu befristeten Arbeitsverträgen

In Deutschland haben 2018 fast zwei Fünftel der neu eingestellten Beschäftigten einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten. Eine Studie untersucht einige Aspekte dieser Entwicklung. Sie zeigt etwa, dass befristete Neueinstellungen in grösseren Betrieben häufiger stattfinden als in kleineren und dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Stelle befristet besetzt wird, bei kurzfristigem Personalbedarf doppelt so hoch ist wie bei längerfristigem. Befristete Neueinstellungen, die auf einem längerfristigen Bedarf beruhen, werden auch als verlängerte Probezeit genutzt. Im Vergleich zu unbefristeten Stellen ist die Besetzungsdauer bei befristeten deutlich kürzer und die Aufwendungen sind insgesamt geringer.

11.09.2019

INSOS-Magazin über Supported employment

Mit Supported Employment gelingt es, Menschen mit unterschiedlichem Unterstützungsbedarf erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Es erlaubt eine rasche Jobsuche: Die betroffene Person kann möglichst direkt über die Erfahrung im Arbeitsmarkt lernen. Zugleich erfordert sie Begleitung, idealerweise so lange wie es für eine Person nötig ist. Die jüngste Ausgabe des Magazins des Dachverbands INSOS vertieft in mehreren Beiträgen, wie Supported Employment funktioniert und wie es wirkt.

28.08.2019

Personalauswahl: Unsympathische Automaten

Immer mehr amerikanische Firmen selektionieren Bewerberinnen und Bewerber maschinell – HireVue ist ein bekannter Anbieter dieses Verfahrens. In Europa stösst diese Form der Personalauswahl auf grosse Skepsis, wie eine Studie (in Englisch) bei 123 Studierenden zeigt. Die meisten von ihnen akzeptieren das Verfahren vielleicht als Übungsanlage, aber nicht im konkreten Einsatz. Grund dafür ist das Gefühl, keine Kontrolle über das Gespräch zu haben, so die Studienautoren. Sie schliessen, dass Firmen gut prüfen sollten, ob eine automatisierte Selektion nicht dazu führt, dass sich geeignete Bewerberinnen und Bewerber aus dem Bewerbungsprozess zurückziehen.

28.08.2019

BE: Programm zur beruflichen Eingliederung für Französischsprachige mit Migrationshintergrund

Das Kompetenzzentrum für die Integration von Migrantinnen und Migranten der Region Biel-Seeland-Berner Jura Multimondo hat ein neues Kursangebot für französischsprachige Personen mit Migrationshintergrund lanciert. Das Projekt "en suisse" bezweckt vor allem die Entwicklung ihrer Kompetenzen, die Verbesserung ihrer Arbeitsmarktfähigkeit und ihre langfristige Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt. Das Projekt umfasst drei sechs Monate dauernde Module: "vie en suisse", "travail en suisse" und "carrière en suisse".
Medienmitteilung