Arbeitsmarkt

12.02.2020

Befragung: Jeder Zweite offen für einen Jobwechsel

Mehr als die Hälfte der Berufstätigen in der Deutschschweiz wäre bereit, heuer den Arbeitgeber zu wechseln, wenn sich eine passende Gelegenheit bieten würde. Ihrem Unternehmen bewusst treu bleiben Arbeitnehmende vor allem, wenn das kollegiale Umfeld stimmt, zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag von XING.

12.02.2020

Interview: Wie arbeiten wir in Zukunft?

Plattformen, die zwischen Selbstständigen und Kundinnen und Kunden vermitteln, gibt es heute viele. Neben grossen, bekannten Plattformen – man denke an Uber, Airbnb oder Deliveroo – kommen laufend neue Angebote dazu. Dabei ist die Überprüfung der Identität einer Person oft schwierig. Weitere Hürden sind nicht regulierte Löhne und grosse Qualitätsunterschiede bei der Ausführung der Aufträge. In einem Interview von UniNova der Universität Basel skizziert Elisa Gerten die Folgen dieser Entwicklung. Gerten forscht zum Thema "Work 4.0".

12.02.2020

BFS: Qualität der Beschäftigung in der Schweiz 2008–2018

In einer Publikation des BFS wird eine Auswahl an Indikatoren präsentiert, anhand derer die Qualität der Beschäftigung und deren Entwicklung in der Schweiz beurteilt werden kann: Sicherheit bei der Arbeit, Einkommen und andere Leistungen, Arbeitszeit und Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, Arbeitsplatzsicherheit und soziale Sicherheit, sozialer Dialog, Qualifikationen und Weiterbildung, Beziehungen am Arbeitsplatz und Arbeitsmotivation. Die Publikation wird durch eine Tabelle ergänzt, in welcher ein Grossteil der Indikatoren nach demografischen Kriterien verglichen wird.
Weitere Informationen

12.02.2020

Wettbewerbsfähigkeit von Talenten: Die Schweiz bleibt unschlagbar

Das siebte Mal in Folge belegt die Schweiz den ersten Platz des Globel Talent Competiviteness Index. Das Ranking 2020 klassiert 132 Länder nach ihren Fähigkeiten, Talente zu finden, zu fördern, zu entwickeln und zu erhalten. Die Schweiz zeichnet sich aus durch die vorteilhafte ökonomische Situation und die hohe Qualität der Bildung, besonders der dualen Berufsbildung. Dagegen ist sie deutlich weniger gut bewertet in Fragen der Gleichstellung der Geschlechter. Der Bericht 2020 (in Englisch, siehe auch Zusammenfassung und Infografik) widmet sich dem globalen Mangel an Fachkräften, die in Künstlicher Intelligenz spezialisiert sind. Der Index wird jedes Jahr von der französischen Ecole d’économie INSEAD in Zusammenarbeit mit Adecco und Google erstellt.
Weitere Informationen

29.01.2020

KOF: So wirkt sich die neue Stellenmeldepflicht aus

Seit Juli 2018 müssen Unternehmen offene Stellen in Berufen mit mehr als 8% Arbeitslosigkeit bei den RAV melden. Am 1. Januar 2020 wurde diese Schwelle auf 5% gesenkt und die Kategorisierung der meldepflichtigen Berufe wurde verfeinert. In einem Beitrag zeigt die KOF detailliert und mit nützlichen Tabellen, welche Folgen die neue Kategorisierung hat. So sind beispielsweise PR-​Fachleute oder hauswirtschaftliche Betriebsleiter nicht mehr meldepflichtig.

29.01.2020

Leicht geringerer Arbeitsplatzrückgang dank Steuererleichterungen

Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik konnten in strukturschwachen Gebieten den Arbeitsplatzrückgang im Industriesektor abschwächen. Dies zeigt eine Studie im Auftrag des SECO. Die Auswirkungen des Instruments scheinen aber eher bescheiden und zum direkten Effekt bewilligter Vorhaben kann aufgrund kleiner Fallzahlen keine verlässliche Aussage gemacht werden.
Weitere Informationen

29.01.2020

Stellenwechsel von Social-Media-Kontakten verführen zum eigenen Stellenwechsel

In einem Forschungsprojekt wurde untersucht, inwieweit Kontakte in LinkedIn die Jobsuche beeinflussen. Es zeigte sich, dass besonders arbeitsmarktfähige Personen sowie – überraschenderweise – Personen, die in ihrem Unternehmen gut eingebettet sind, sich von den Karriereschritten ihrer Kontaktpersonen beeindrucken lassen und mit grösserer Wahrscheinlichkeit ihren Lebenslauf an eine Personalagentur senden. Das Forschungsprojekt zeigt damit, wie Social-Media-Inhalte über Ansteckungsmechanismen das Arbeitsverhalten beeinflussen können und gibt Organisationen praktische Empfehlungen.

29.01.2020

Soft Skills auf dem Stellenmarkt des Sozialwesens

Der Verein sozialinfo hat den zehnten "Monitor des Stellenmarktes im Sozialwesen der Schweiz" publiziert. Im Monitor wird die Frage erörtert, welche Soft Skills auf dem Stellenmarkt des Sozialwesens wichtig sind. Spitzenreiter sind "Belastbarkeit" und "Teamfähigkeit", die je in 45% der Stelleninserate erwähnt werden. Am Ende der Liste rangieren Offenheit (10%), Ausdrucksfähigkeit (10%) und "Durchsetzungsvermögen" (12%).

29.01.2020

Gesetzesprojekt: Bald 67-Stunden-Woche?

Ein Projekt zur Revision des Bundesgesetzes über die Arbeit sieht eine Jahresarbeitszeit vor und unter bestimmten Bedingungen gelegentlich Arbeitswochen von 67 Stunden zu gestatten (mit Arbeit von 4 Uhr morgens bis Mitternacht sowie Telearbeit am Sonntag), dies unter Beibehaltung eines Jahresdurchschnitts von 45 Stunden. Dies schreibt die Zeitung Le Matin Dimanche, die ein vertrauliches Dokument des SECO einsehen konnte. Es würde Arbeitnehmer/innen in leitender Funktion oder Spezialisten und Spezialistinnen betreffen. Die Gewerkschaften sind bereit, wenn nötig das Referendum zu ergreifen. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerats befasst sich mit dem Text. Wegen der geringen Chancen bei einer Abstimmung ist der Bundesrat gegen das Projekt.

15.01.2020

Schweizer Arbeitsmarkt erweist sich im Jahr 2019 als widerstandsfähig

Das SECO hat die neusten Zahlen zum Schweizer Arbeitsmarkt im Jahr 2019 publiziert. Gemäss den Erhebungen resultierte im Jahresdurchschnitt 2019 eine Arbeitslosenquote von 2,3%. Die neusten Zahlen vom Dezember 2019 sind aus saisonalen Gründen leicht höher und liegen bei 2,5%. Sie zeigen, dass sich der Arbeitsmarkt in einer guten Verfassung befindet. Dies wirkt sich direkt auf die Arbeitslosenversicherung aus: Ende 2019 war der Fonds vollständig entschuldet.
Medienmitteilung