Berufliche Grundbildung

13.03.2019

Motion zum Beginn Rekrutenschule und Lehrabschluss

Der Beginn der Sommer-Rekrutenschule wurde vorverschoben und überschneidet sich damit mit dem Ende der Lehrzeit. Die Motion 18.4280 fordert, dass die Planung der Armee auf die Berufsbildung Rücksicht nimmt. Der Bundesrat nimmt wie folgt Stellung: Die militärische Grundausbildung findet zeitlich so statt, dass sowohl der Kalender der Berufsbildung als auch derjenige der Hochschullandschaft am wenigsten tangiert wird. Die Armee prüft aber momentan Lösungsmöglichkeiten, wie im Rahmen der aktuellen Rechtsordnung den Lehrbetrieben entgegengekommen werden kann.
Beachte auch SDBB-Merkblatt Nr. 17

13.03.2019

BFS: Schüler/innen und Studierende 2017/2018

Im Schuljahr 2017/2018 hat das BFS insgesamt rund 1,37 Millionen Schüler/innen und Studierende aller Stufen erfasst. Laut der aktualisierten Statistik absolvierten 365'324 Lernende eine Ausbildung auf der Sekundarstufe II, davon 224'557 eine berufliche Grundbildung, wovon 202'678 im dualen System und 21'879 in einer Vollzeitschule. Die Lernenden in der beruflichen Grundbildung teilen sich nach Ausbildungstyp auf: 210'125 EFZ, 13'806 EBA, 9568 BM, 233 Anlehren und 393 nicht BBG-reglementierte Berufsbildungen.

13.03.2019

Newsletter der SGAB

Die SGAB (Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung) stellt in der Ausgabe 1/2019 ihres Newsletters Ergebnisse verschiedener Studien vor, darunter eine systematische Analyse der Organisationen der Arbeitswelt, ein Zwischenstand der Schweizer Längsschnittstudie TREE (Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben) 15 Jahre nach der Einführung sowie die EHB-Untersuchung zu Resilienz und Wohlergehen von Lehrkräften in der beruflichen Bildung.

13.03.2019

Neuer Newsletter des SBFI

Ein neuer Newsletter des SBFI erscheint monatlich in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache. Er bietet einen kompakten Zugang zu Informationen aus dem SBFI sowie zu Veranstaltungen und Ausschreibungen. Auch kündigt er jeweils das zweimonatlich erscheinende Magazin "SBFI News" an.

13.03.2019

Porträt eines Spenglers, der Medizin studiert

Spengler Pascal Gerber war täglich auf Baustellen und Dächern unterwegs. Als Student verbringt er jetzt an der Universität Bern seine Zeit in Vorlesungssälen, Bibliotheken und Lernzentren – und er arbeitet nebenbei auf Baustellen. Ein Porträt in UniPress 176/2019 (Seite 40–41) stellt diesen ungewöhnlichen Medizinstudenten und Berufs-Europameister vor.

13.03.2019

ZH: Längsschnittstudie zur Bildung nach der obligatorischen Schulzeit

70% der Jugendlichen im Kanton Zürich beginnen nach Abschluss der obligatorischen Schule eine berufliche Grundbildung mit EFZ, 9% eine solche mit EBA und 20% ein Brückenangebot. Junge Männer treten öfter in eine vierjährige berufliche Grundbildung oder eine solche mit Berufsmaturität über. Junge Frauen hingegen absolvieren häufiger eine dreijährige berufliche Grundbildung oder eine gymnasiale Maturitätsschule. Die jungen Erwachsenen sind zufrieden mit ihrer Ausbildung nach der obligatorischen Schulzeit, unabhängig davon, welchen Bildungsweg sie eingeschlagen haben. Dies zeigt die fünfte Erhebung von 2016 der Zürcher Längsschnittstudie.
Vollständiger Bericht
Kurzversion

13.03.2019

Deutschland: Ausbildungsordnung für Orgelbauer/in modernisiert

Der Orgelbau ist seit 2017 immaterielles Kulturerbe. Die Neuordnung des Berufs in Deutschland greift technische, wirtschaftliche und organisatorische Entwicklungen auf. Neben modernisierten Standards im Bereich von elektrisch und elektronisch gesteuerten Orgelsystemen berücksichtigt die neue Ausbildungsordnung den Einzug von CNC-Werkzeugmaschinen in Teilbereichen der Produktion. Die neue Ausbildungsordnung tritt im August 2019 in Kraft. Auch in der Schweiz wird das Berufsfeld Musikinstrumentenbau zur Zeit aktualisiert. Darin sind Orgelbauer/in EFZ und Zinnpfeifenmacher/in EFZ integriert.

27.02.2019

Die Sozialpartner definieren den Begriff OdA

Das Berufsbildungsgesetz führt unter Art. 1 Abs. 1 den Begriff "Organisationen der Arbeitswelt" (OdA) ein. Mit dem Begriff werden Sozialpartner, Berufsverbände, andere zuständige Organisationen und Anbieter der Berufsbildung gefasst. Der Bund hat die Rollen der OdA mit den Verbundpartnern geklärt und wird die allenfalls notwendigen gesetzlichen Anpassungen vornehmen. Definiert werden die Rollen der OdA auf nationaler Ebene, die in der Regel die Rolle als Dachorganisation und als Trägerschaft spielen. Als Dachorganisation wirken die OdA bei berufsübergreifenden Themen, indem sie möglichst viele Interessen bündeln und möglichst viele Akteure einbeziehen.
Definition OdA

27.02.2019

Parlamentarischer Vorstoss: Antwort des Bundesrates

Folgender parlamentarischer Vorstoss zum Thema der Berufsbildung wurde vom Bundesrat beantwortet: Interpellation 18.4184 Marchand-Balet / Erstickt der Arbeitsmarkt nicht an den zu hohen Anforderungen einiger EFZ-Berufe? Wie steht es um die Lehrlinge, deren Lehrvertrag während der beruflichen Grundbildung aufgelöst wird?

27.02.2019

IDES: Geschäfte zur Bildung: Bund und Kantone / Januar und Februar 2019

Das Informations- und Dokumentationszentrum IDES der EDK publiziert die umfassende Liste "Parlamentarische Dokumentation", auf der sie die politischen Vorstösse und Geschäfte aufführt, die im Bundesparlament und in den Kantonsparlamenten aktuell im Bereich Bildung behandelt werden. Die Liste enthält Geschäfte der Berufsbildung/Sekundarstufe II, der Weiterbildung, der Hochschulen und der obligatorischen Schule.
Ausgabe 1/2019
Ausgabe 2/2019
Archiv