12.06.2019

Arbeitsmarkt

Studie: Kinderbetreuung und Teilnahme der Frauen am Arbeitsmarkt

Zur Kinderbetreuung unterbrechen Schweizer Frauen ihre berufliche Tätigkeit durchschnittlich während 9,2 Jahren, Frauen ohne Ausbildung während 12,1 Jahren und Frauen mit einem Tertiärabschluss während 6,7 Jahren. Letztere erleiden die grösste Lohneinbusse (bis eine halbe Million Franken während einer 25-jährigen Karriere). Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Neuenburg im Auftrag von Pro Familia (siehe deutsche Zusammenfassung). Laut dieser Studie würde sich bei einer 30-prozentigen Erhöhung des Angebots an Betreuungsplätzen (+18'000 Plätze) der Beschäftigungsgrad der Mütter um 70% erhöhen. Die Mehrkosten würden durch steuerliche Erlöse der erwerbstätigen Mütter kompensiert. Ihr Armutsrisiko und ihre finanzielle Abhängigkeit würden reduziert.
Weitere Informationen (in Französisch)