13.03.2019

Arbeitsmarkt

Studie zu den Folgen der Personenfreizügigkeit für den Arbeitsmarkt

Eine Reduktion der Zuwanderung in die Schweiz lässt sich nicht erzielen, ohne das Beschäftigungswachstum der Firmen zu beeinträchtigen und damit die wirtschaftliche Entwicklung zu bremsen. Diese These wird in einer KOF-Studie zu den Folgen der Personenfreizügigkeit für den Arbeitsmarkt vertreten. Es wurden "kaum Hinweise auf Lohndruck" gefunden, im Gegenteil: Die Löhne gut qualifizierter Schweizer/innen in grenznahen Regionen seien – trotz grösserem Migrationsdruck – sogar stärker gewachsen als in Regionen weiter entfernt von der Grenze.