Ausgabe 06 | 2017

Fokus

Kader

Welche Herausforderungen stellen sich den Kaderpersonen? Wie finden erwerbslose Führungskräfte einen Job? Wie kommen wir zu mehr Chefinnen?

«Zwischen den Rollen Leader, Manager und Coach switchen»

Was sind die Herausforderungen für Führungskräfte? Wie muss man sich die zukünftige Führungsarbeit vorstellen? Welche Kompetenzen braucht es? Diese Fragen stellte PANORAMA Jürg Eggenberger, Geschäftsleiter der Schweizer Kader Organisation (SKO).

Das Netzwerk ist am wichtigsten

Der Bund und einige Kantone bieten für erwerbslose Kaderleute spezielle Programme an. Fachleute wissen: Wichtig sind die Pflege oder Reaktivierung des beruflichen Netzwerks – und die Arbeit am oft angeschlagenen Selbstvertrauen.

Ein steiniger Weg

Trotz Fördermassnahmen nimmt der Anteil der Frauen in Führungspositionen nur langsam zu. Damit Frauen und Männer auf allen Hierarchiestufen in einem ausgewogenen Verhältnis vertreten sind, braucht es eine neue Grundhaltung und den klaren Willen der Unternehmen.

Berufsbildung

Die Weichen sind gestellt

Der Bund hat diverse Massnahmen ergriffen, um Erwachsene mit geringen Qualifikationen zu unterstützen. So lancierte der Bundesrat im November 2017 ein Förderprogramm «Grundkompetenzen am Arbeitsplatz». Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Aktivitäten zu den Grundkompetenzen und zum Berufsabschluss für Erwachsene.

Von der Idee bis zur Realisierung eines neuen Berufs

Das Beispiel der Höheren Fachprüfung ICT Security Expert zeigt, wie innerhalb von zwei Jahren ein neuer Beruf entwickelt werden kann. ICT-Berufsbildung Schweiz liess sich dabei vom Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung unterstützen. Eine wichtige Rolle spielt auch das SBFI.

Berufsberatung

Berufsberatung 4.0

Im Juni 2017 haben sich rund 220 Fachleute mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung auseinandergesetzt. Drei externe Referenten lieferten Inputs, die Teilnehmenden diskutierten und die Organisatoren verdichteten.

Im BIZ für den Multicheck üben

Dass Lehrstellensuchende den Bewerbungen häufig die Testresultate des Multichecks beilegen müssen, gehört in der Deutschschweiz seit zwanzig Jahren zur Realität. Neu arbeiten die BIZ des Kantons Zürichs mit Mymulti, einem Trainingsanbieter für den Multicheck, zusammen.

Arbeitsmarkt

Das Ende des Postverkehrs naht

Das SECO digitalisiert die Dienstleistungen der Arbeitslosenversicherung und will sie für Stellensuchende und Arbeitgeber attraktiver gestalten. Dafür werden bestehende Webauftritte in einem neuen Webportal zusammengeführt. Das System ist ein wichtiges Instrument zur Abwicklung der neuen Stellenmeldepflicht.

Motivieren statt verpflichten

Das Sozialdepartement der Stadt Zürich lanciert in diesen Monaten eine Bildungsstrategie. Es will wesentlich mehr für jene Sozialhilfebezüger tun, die eigentlich arbeiten könnten, und auch jene Personen erreichen, die aktuell eine Stelle haben. Der Vorsteher des Sozialdepartements, Raphael Golta, erklärt die Strategie und warnt vor überhöhten Erwartungen.

Nächste Ausgabe

Nr. 1 | 2018
Die erste Stelle

Praktikum ist nicht gleich Praktikum: Eine Typologie. | Berufseinstieg für Kauffrauen/-männer: Wie schwierig ist er wirklich? | Die erste Stelle – selber erfunden: Studierende schaffen ihre eigenen Jobs. | Glück gehabt? – Geflüchtete Personen mit einer ersten Arbeitsstelle.